Geschenke

Nein. Tuts nicht.
Wirklich nicht.
Aber Clickbait ist heutzutage alles.
Gibt auch jetzt keine Geschenke.
Und das wird dieses Jahr aus einigen Gründen auch nichts mehr.

Aber kurz was zu diesem Beitrag.
Er wird weitgehend einfach runtergeschrieben und nachträglich nicht groß geändert, könnte vermutlich stellenweise etwas unsortiert sein oder Dopplungen beinhalten, ist dann aber einfach so.
Es geht hier aber in erster Linie darum, mal etwas Einblick zu geben und Meinungen zu vermitteln.
Einiges wird aus meiner Sicht als Gründer der Gruppe sein, sowohl viele meiner Erfahrungen als auch Dinge die mir andere gesagt haben, da ich als Leader am meisten mitbekomme, weil es entweder um Dinge geht, um die sich die anderen Mitglieder normalerweise nicht kümmern müssen, aber auch weil die Gruppe aus verschiedensten Gründen recht abgegrenzt von anderen ist.
Der Beitrag wird erst mal intern veröffentlicht und evtl. um weitere Meinungen erweitert werden, wenn jemand noch was sagen will oder bei bestimmten Dingen ausgeklammert werden will, weil er es anders sieht.
An dieser Stelle auch kurz an die selbsternannten Gleichstellungsbeauftragten. Ich kann den Text rein maskulin halten, da meines Wissens in der Gruppe aktuell nichts anderes vertreten ist oder sich niemand am Text stört, also ganz ruhig.

Dann jetzt mal los. Wird eh schon ’ne lange Nacht für den Text.

Unsere letzte Release (nach wie vor witzig, dass der, die und das möglich ist) ist schon etwas her.
Ende Februar und auch das war ja an sich nur Recycling, letzter wirklich neuer Content war Ende November und damit über ein Jahr her, 2019 war die Lust auf Releases nicht wirklich da.
Und hier ist der Wortlaut interessant, dazu aber später mehr, erst wollte ich etwas zum Fansubben allgemein sagen.
Also.
Fansubben ist ein Hobby, bei dem man sich damit beschäftigt, in unserem Fall einen Untertitel zu einem Anime zu erstellen, und bei dem man Spaß haben will.
Ich weiß, dass man bei seinem Hobby Spaß erwartet, ist völlig aus der Luft gegriffen. Wo gibts denn schon so was?
Aber so komisch es klingt, aber ich hab schon viel zu oft etwas ganz anderes gehört.
Fängt bei denen an, die eigentlich nur subben, um Anerkennung für ihre Leistung zu bekommen, den bestmöglichen Sub gemacht zu haben, und sich einfach nur dafür feiern lassen wollen und natürlich Download- und Releasezahlen. Mehr ist einfach besser.
Und dann gibt es die, die ganz edle Motive vorlegen und meinen, sie tun damit was gutes, damit hier die Fanbase wächst und es dann auch mehr offiziell lizenzierte (schreibt man btw mit z) Animes in Deutschland gibt.
So nett das klingt, aber das ist ziemlicher Unsinn. Das wird niemand nur aus diesem Grund tun, wenn er keinen Spaß daran hat oder es dann doch der erstgenannte Grund ist.

Ich hab schon mit Leuten aus Gruppen gesprochen, die einfach nur gesubbt haben, weil sie sich nur gern für das Ergebnis feiern lassen, aber das eigentliche Subben schon nahezu hassen. Das kam ziemlich oft bei Typesettern vor.
Richtige Profis subben dann auch einfach den Anime, der wohl am beliebtesten sein wird und bei dem sie die meisten Leecher haben werden, ganz egal, ob sie den überhaupt mögen.
Ich meine, interessante Gründe, aber das kann doch niemals auf Dauer glücklich machen, oder? Immerhin sind es viele Stunden Arbeit, die man nicht mag, für nen kurzen Moment der Anerkennung, wenn es den überhaupt gibt.
Der Begriff Leecher kommt nicht von irgendwoher. Die Leute wollen einfach nur ihre Serie sehen, wirklich Anerkennung gibt es nur selten. Und wehe du releast Folge 1, vielleicht noch 2 und dann kommt nichts. Packen die ersten direkt schon ihre Mistgabeln aus.
Und das ist auch im Kern der Hauptgrund, warum von uns das ganze Jahr nichts zu hören war, releasen ist schlicht scheiße für uns.
So komisch das vielleicht klingt, aber der Vorteil beziehungsweise der Nutzen eines Releases ist für uns einfach kaum bis gar nicht vorhanden. Es bringt jedes Mal aufs Neue Probleme mit sich.
Jetzt kommen manche sicher damit an, dass man ja was Gutes für andere tut, wenn man es veröffentlicht, da einige auf deutsche Untertitel angewiesen sind.
Aber ohne Spaß, wenn ich was Gutes tun will, dann geh ich spenden, schließ Patenschaften ab, oder geh einfach irgendwo Bäume pflanzen oder Müll sammeln, aber als ob ich etwas Gutes tun würde, indem ich hunderte Stunden investiere, um irgendwelche Geier mit Animes versorgen und dann am Ende noch Theater damit zu haben.
Das bringt der Welt nichts. Das ist schlicht dumm. In der Zeit kann man so viel wirklich Gutes tun, Fansubben gehört einfach nicht dazu. Es ist ein Hobby, das man macht, weil man Spaß daran hat.
Und genau da liegt ein sehr großes Problem begraben. Viele haben das nie verstanden. Und wollen es auch oft nicht.

Viele glauben einfach, dass das Release von Folge 1 ein Versprechen wäre, dass wir euch den Rest auch geben. Und das natürlich so, wie alle wollen.
Die Gruppe wurde mit einem Ziel und einer Aufgabe gegründet. Wir wollten das tun, was wir wollen, möglichst viel Spaß dabei haben und das auch vielen anderen ermöglichen. Deshalb haben wir auch nie, wie manch andere Gruppen (no front), irgendwelche Einführungstests eingeführt.
Sie machen (lasst mich mit ergeben in Ruhe) Sinn, wenn man einen Standard hat und den auch erfüllen will. Wir haben aber nie einen gewollt, jeder soll die Dinge so machen können, wie er es für richtig hält.
Wenn ich von mir spreche, kann ich sagen, dass ich alles immer so mache, bis ich damit zufrieden bin. Und zwar nur so lange.
Ich hab Spaß an den Dingen, genauso wie jeder Übersetzer Spaß am Übersetzen hat, Typer am Typen, Encoder am Encoden oder auch Timer am … ne, Moment, Timen kann keinen Spaß machen, so ne Arbeit für Bots kann man nicht mögen.
Ich mach nur Spaß, auch wenn es stimmt und ich sagen würde, dass ich Timen nicht wirklich als Spaß beschreiben würde. Es ist ne schöne Abwechslung und hat durch die Eintönigkeit was von einer entspannenden Meditadion, man kann es komplett ohne Denken einfach so machen, da man einfach immer nur dieselben Schritte runterarbeiten muss.
Zurück zum eigentlichen Thema. Dinge die man freiwillig und als Hobby macht unterliegen einer simplen Regel.
Man macht es, solange man Spaß daran hat, was auch die Ausdauer bestimmt, es zu tun.
In dem Moment, wenn ich es nicht mehr machen will, sollte ich aufhören, aber bis zu diesem Punkt gibt es keinen Grund, es zu lassen.
Mein Typeset wirkt zum Beispiel oft völlig unnötig aufwendig. Hat einfach den Grund, dass ich noch nie getypt habe, damit es Typeset gibt. Mir macht das Typen selbst Spaß. Klar, das Ergebnis ist in einer Weise befriedigend, aber hier ist wirklich der Weg das Ziel.
Ich würde gerade bei Typeset behaupten, dass das Ergebnis einzig und allein vom Aufwand abhängt, den man betreiben will. Mit unendlichem Aufwand wird jeder etwas Perfektes erreichen.
Bei einem Hobby geht es aber in erster Linie darum, Spaß zu haben und Dinge zu tun, die man gern macht. Es muss nicht perfekt sein. Solange man Spaß dabei hatte, hat man schon alles erreicht, was man erreichen muss.
Ich hab bei den meisten Dingen die ich so abgebe immer Sachen, die ich noch verbessern könnte, aber einfach schon zufrieden damit bin und es nicht weiter verbessern möchte.
Es dauert immer länger um es nur noch minimal zu verbessern und irgendwann lohnt es sich einfach nicht mehr, weil man keinen Spaß mehr daran hat, weil man zB. schon 20 Stunden an wenigen Sekunden Anime gesessen hat.
Nichts von alledem, was wir bisher gemacht haben, würde ich perfekt nennen. Ich kann überall mehrere Fehler oder Unschönheiten aufzählen, die man noch verbessern könnte.
Es macht aber trotzdem nur Sinn, so viel Aufwand in etwas zu stecken, bis man so zufrieden mit dem Ergebnis ist, dass man keine Lust oder keinen Wunsch hat, es weiter zu verbessern.
Das ist dann auch der Punkt, an dem ein Release zustande kommt. Das ist der Punkt, an dem das Hobby seinen Zweck schon voll erfüllt hat.
Denn eine Fansubgruppe wird nicht daran gemessen, wie viele Dinge sie schon veröffentlicht hat, wie viele Leute ihre Sachen runtergeladen haben, wie viele Mitglieder sie hat, wie hochwertig das was sie tun ist, sondern eine Fansubgruppe ist in dem Moment eine, wenn sich Menschen zusammenfinden und gemeinsam etwas subben, von dem sie Fans sind, und wirklich Spaß an der Arbeit haben.

Aber es gibt vieles, das diesen Spaß zerstören kann. Wir haben vermutlich alle Beispiele dazu schon in der Gruppe gehabt und ich werde sie auch mal nennen, dann wisst ihr auch, wie es intern bei unseren Projekten aussieht und warum manche von ihnen festhängen.
Ich fang mal mit unserem zuletzt veröffentlichten an. Yagakimi (den Namen auszuschreiben hab ich jetzt keine Lust).
Bei dem Projekt gabs direkt mehrere Gründe.
Der Grundstein wurde direkt mit der ersten Folge gelegt.
Es haben plötzlich vier Gruppen an demselben Anime gearbeitet und natürlich haben alle nichts Besseres zu tun als zu vergleichen und jedes kleinste Detail auf ne Goldwaage zu werfen.
Uns juckts wenig, wenn ihr ne andere Gruppe besser findet, warum auch immer. Guckt halt da. Berechtigte Kritik nehmen wir an, aber darum ging es nicht mal. Es waren großteils dumme Dinge, wie dass einem die Schriftart nicht gefällt. Die Farbe, das Typeset, Encode, Kara, was auch immer.
Alles rein subjektive Dinge, die wir nur so gemacht haben, weil wir es wollten. Solche Kritik ist einfach nur nervig. Genauso die Frage, warum man das überhaupt subbt, machen schließlich schon andere.
Nächste Sache war ne ziemlich lange Diskussion, die ich mit nem offensichtlichem Fanboy hatte, der wohl riesige Probleme mit dem Inhalt einzelner Sätze hatte, weil er der Meinung war, dass da etwas anders rüberkommt, als es seiner Meinung nach sollte.
Das ist an sich dasselbe wie schon gesagt. Rein subjektiv. Es ging nicht um ne falsche Übersetzung sondern schlicht um die Interpretation eines einzelnen Kontextes, bzw, dass etwas minimal anders impliziert wird. Aber es gab keine brauchbare Diskussionsgrundlage.
Auch ein Moment wo ich dachte, ich bin im falschen Film war, als der Typer aus einer der anderen Gruppen die die Serie auch gemacht haben sich stolz über sein Typeset geäußert hat und man schlicht unser Typeset dazu benutzt hat, um die Arbeit des anderen als eigentlich wertlos hinzustellen, da wir es schon in besser gemacht haben.
So ne Aktion ist ganz einfach unnötig. Er hat seins so gemacht, bis er damit zufrieden war, also hat er alles richtig gemacht. Ob es Unbeteiligten jetzt gefällt oder nicht ist doch völlig egal.
Genauso wie man immer wieder betonen musste, wie wir bei einer Folge eine v5 machen mussten. Schön, wirklich schön. Laufende Dinge sind nicht immer leicht, vor allem, wenn man am Anfang erst mal mit verschiedenen Quellen experimentiert, um das Beste für sich zu finden.
Was das Projekt dann aber letzten Endes gekillt hat war ein Fehler, den wir bzw. den ich an einer Stelle gemacht habe. Und zwar haben sich viele darüber ausgelassen, dass Typeset und so ja mega unnötig ist, und es echt scheiße ist, wenn sich deshalb eine Folge verschiebt.
Und ich habe mich auf die Diskussion eingelassen, ich habe wirklich versucht, es zu kürzen und aus meinen Augen unvollständig zu veröffentlichen. Aber es fühlte sich einfach falsch an, weshalb ich trotzdem alles machen wollte.
Die Aussage dass wir Dinge kürzen ums immer pünktlich zu machen hat aber natürlich erst recht regelmäßige Anfragen, warum noch nichts gekommen ist, angereizt.
Und irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr, weil ich immer im Hinterkopf hatte, dass es nach der nächsten Folge wieder exakt dasselbe Theater geben wird.
Dann gab es zwischendurch auch mal etwas Verzögerung, weil der Timer keine Zeit hatte, da er privat zu tun hatte. Und als ich den Grund auch angegeben hatte, haben tatsächlich einige gefordert, dass ich den Timer ersetze, um auf jeden Fall releasen zu können.
Aber so was kommt einfach nicht in Frage. Ich klaue niemandem sein Projekt, nur weil er grad keine Zeit hat. Es hat jeder schon immer so viel Zeit bekommen, wie er brauchte. Wie oben schon erwähnt. Wir haben keinerlei Pflichten, euch irgendwas zu liefern. Wir machen das, wenn wir es wollen.
Deshalb kam bisher nichts Neues von Yagakimi, wird durch die neulich bekanntgegebene Lizenz logischerweise auch nicht.

Ebenfalls offen ist Nazo no Kanojo X. Auf dem Projekt lieg einfach ein Fluch.
Die, die fürs Typeset und Text-Editing zuständig war ist abgesprungen und es gab lange Zeit keinen Ersatz, dann kamen immer mal wieder neue Leute die Type lernen wollten. Die waren aber alle immer schneller wieder weg als sie auf viele meiner Nachrichten geantwortet hatten.
Somit blieb das Projekt einfach lange mit nem unvollständigen Team und irgendwann haben wir es dann aufgegeben und gesagt, dass dark und ich hin und wieder etwas machen, wenn wir etwas Zeit übrig haben, was aber echt nicht so viel ist.

Blade Dance hatte auch seine Schwierigkeiten, mit einem Edit der recht neu unserer Gruppe beigetreten war, aber stark abweichende Meinungen hatte. Er hat die Übersetzerin ziemlich heftig angegriffen, weil er mit der Qualität alles andere als zufrieden war, und forderte sogar die interne Gruppenspaltung in Untergruppen, wo dann zwar unter demselben Namen veröffentlicht werden sollte, aber er nicht mit so jemand Schlechtem zusammenarbeiten muss.
Das ist natürlich weit weg von den Leitsätzen unserer Gruppe und nachdem er in größerem Maße Beleidigungen ausgepackt hatte, mussten wir uns von ihm samt seiner beiden Freunde trennen.
Wir haben dann, vielleicht auch etwas aus Trotz, trotzdem an dem Projekt weitergearbeitet und es zu Ende gebracht.

Dann gibt es noch einige weitere Projekte, an denen teils echt viel gearbeitet wurde, bei denen aber zum Glück nie angefangen wurde, sie zu veröffentlichen. Weil da der Ärger schon auf der Matte stand.
Teils ist es aber auch, weil wir mit dem Ergebnis nie ganz zufrieden waren und die Lust verloren haben, mehr Arbeit zu investieren. Klar, man könnte es veröffentlichen, manche Serien sind praktisch fertig, aber bevor es wieder Theater gibt, haben wir einfach davon abgesehen.
Ebenfalls hatten wir auch mal den Versuch einer Coop, was echt mega scheiterte. Es gab einige Kommunikationsschwierigkeiten und irgendwie passten beide Gruppen gar nicht zu einander, weshalb das Projekt als Coop relativ zeitig begraben wurde und wir begonnen haben, es allein weiterzumachen, mit halbem Team.
Nach kurzer Zeit wurde es dem externen Übersetzer, der zu keiner Gruppe gehörte, zu bunt, weil ihm einige Änderungen nicht passten und auch er hat seine Taschen gepackt. Seitdem liegt das Projekt angefangen rum.
Übersetzer die in die Gruppe kommen, unbedingt ein neues Projekt anfangen wollen, weil sie etwas übersetzen wollen, das ihnen gefällt, sind keine Seltenheit. Leider ebenfalls nicht, dass sie, nachdem ich schon die ersten Tage mit Einrichten des Projekts und Vorbereiten verschiedenster Dinge verbracht habe, einfach so spurlos verduften und sich nach ein bis zwei Folgen nie wieder blicken lassen.
Auch schade sind Projekte, die teils schon komplett übersetzt wurden, sich dann aber kein restliches Team findet und man gar nicht erst mit dem Projekt anfängt, obwohl es an sich schon zum größten Teil fertig wäre.

Und dann noch mal zum Thema Coop, bzw dem Klima zwischen den Fansubgruppen.
Weltkrieg im Kindergarten. Um es simpel auszudrücken. Kannste echt einfach wegtreten das Thema.
Man wird Fansubber und denkt sich so, nice, große Gemeinschaft aus Leuten mit denselben Hobbys und Themen, worüber man sich unterhalten kann.
Realität sieht aber dezent anders aus. Mittlerweile sind die meisten Mitglieder unserer Gruppe aus großen Konversationen mit anderen Gruppen ausgetreten oder haben sie schon immer gemieden. Manche wollen auch am besten nicht mal als Mitglied der Gruppe bekannt werden, weil das auch zu Theater führt.
Das ist halt echt kein Ort, an dem man gern sein will. Es gibt eigentlich keinen Tag wo es nicht irgendein Theater gibt und es fühlt sich einfach wie ein Frei für Alle oder Battle Royale an.
Andere Gruppen schlechtreden steht schon mal an der Tagesordnung und es gibt grundsätzlich nur eine akzeptierte Meinung. Zu allem. Sobald du etwas anders siehst, hast du sehr schlechte Karten. Es waren selbst Leute getriggert, als ich mal meinte, dass ich dieses Jahr mal wieder Seasonal Anime schaue.
Ich meine, was zum Fick? Habt ihr nichts anderes zu tun, als über alle anderen zu urteilen? Lasst sie doch einfach ihr Zeug machen und spart euch alles Dumme.
War bei mir aber sowieso schon problematisch und besonders schlimm bei mir, da ich in meiner Vergangenheit sehr viel Pech in Gruppen hatte und dadurch einen ziemlich schlechten Ruf hab. Teils verdient, aber längst nicht alles.
Gerüchte hat aber auch kaum einer hinterfragt und die Wahrheit hat auch keinen interessiert, wodurch viele meiner Aussagen auch völlig anders interpretiert wurden, als sie gemeint waren. (Hab Schwierigkeiten damit, dass manches falsch rüberkommt)
Ist aber auch schwierig, Leuten die Wahrheit zu erklären, wenn sie glauben, dass es ne Lüge ist, weil sie meinen, die Wahrheit zu kennen. Schwieriger Haufen.
Gab dann auch so Aktionen wie dass mich ein gesamter Server random Silvester auf Anweisung eines betrunkenen Admins beleidigt hat, nur weil ers witzig fand. Entschuldigungen gab es natürlich von keinem.
Ebenfalls wahre Schätze findet man, wenn man sich einfach mal bei anderen Gruppen erkundigt, wie es denn mit einem gemeinsamen Projekt so aussehen würde. Bei vielen der Antworten fällt einem nichts mehr ein.
So mit die Top-Antworten waren Dinge wie dass wir zu wenig Releases haben und sie sich mit so einer schlechten Gruppe nicht abgeben würden. Menge allein ist also entscheidend, wie oben schon mal gesagt, das Ego von Gruppen ist unendlich. Wer nicht fünf Millionen Releases hat, kann nicht gut sein.
Noch größerer Kracher war aber ungefähr das hier, als ich den Leiter einer Gruppe gefragt hab, mit dem ich mich immer gut verstanden hab: „Würde ich gerne, aber wir haben schon eine Coop mit xxx und er hat gesagt, dass er und seine Gruppe nichts mehr mit uns zu tun haben wollen und das Projekt abbrechen, wenn wir jemals was mit euch machen sollten.“

Ich bin jetzt schon mehrere Monate aus den großen Chats raus und letztens kam random mal wieder so was.

Hier das Bild von ihm in groß.

Komplett unnötig, sinnlos und dumm. Keiner von uns hat bis heute verstanden, was das für einen Zweck hatte. Aber man muss schon sehr minderbemittelt sein, wenn man Spaß daran hat, sich die Mühe zu machen, jemanden zu ärgern, der nicht einmal anwesend ist.
Auf dem einen Discord bin ich sogar noch, aber da schreibt nie jemand was, außer bei der Aktion da. Hab sie ignoriert und wurde dann sogar noch per PN darauf hingewiesen und die Reaktion, als ich einfach nur Miku geschickt hab, war auch wieder absolut zum Kotzen.
War so einer der Momente, wo wir eigentlich schon wieder daran gedacht haben, was zu releasen, weil wir lange kein Theater hatten und nicht durchgehend daran gedacht haben, dass ein Release wieder Ärger bringen wird. Aber so wird man wieder daran erinnert, mit was für einer Community man es hier eigentlich zu tun hat. Woraufhin Releasepläne auch erstmal wieder ausgesetzt wurden.

Das alles sind so Momente, wo man einfach kein Fansubber sein will, weil man einfach nicht zu dieser Gruppe gehören will. Man wünscht sich einfach eine Gemeinschaft mit Leuten, die das gleiche Hobby haben, und mit denen man freundschaftlich Dinge tun und sich unterhalten kann. Und man bekommt nur eine reine Enttäuschung, womit man besser nichts zu tun haben will, da es einen sonst nur auf Dauer belastet.
Im Grunde hätte ich viele, viele Seiten Text, was ich beim Fansubben schon an Theater erlebt habe, die ich an dieser Stelle aber nicht veröffentlichen werde, vielleicht später einmal, aber ich habe zum einen keine Lust alle Namen in den Chatverläufen zu zensieren und außerdem trägt es nicht viel zu diesem Thema hier bei.
Also zusammenfassend gab es dieses Jahr von uns nichts, weil es sich ganz einfach nicht lohnt.
Fansubben macht uns viel Spaß, jeder mag die Dinge die er tut. Aber niemand, absolut niemand, mag Releasen. Jedes Release heißt immer nur Theater. Jeder stört sich an was anderem und immer kommen haufenweise Leute an, die sich beschweren, weil wir irgendwas anders machen sollen.
Es ist unser Hobby, wir machen es so, wie wir wollen, wir müssen uns nach niemandem richten und vor allem müssen wir niemandem was geben. Es ist für alle komplett kostenlos und wir zahlen dafür auch noch drauf. Dankbarkeit gibt es kaum, dafür Theater. Welchen Grund haben wir denn, was zu veröffentlichen, wenn es uns nur Nachteile bringt?
Jeder soll einfach das tun, was er für richtig hält, ohne von anderen deswegen belästigt zu werden. Man muss nicht von schlechteren Gruppen immer verlangen, dass sie alles perfekt machen. Teils sind Gruppen, die sich gerade erst gegründet haben, direkt im Kreuzfeuer der alten und großen Gruppen, nur weil sie etwas nicht so gut machen, obwohl das völlig normal ist, wenn man etwas zum ersten Mal macht.
Man kann Hilfe anbieten, was schon kaum vorkommt und selbst wenn sie dann abgelehnt wird. Ja und? Wenn sie mit ihrem Ergebnis zufrieden sind, lasst sie halt. Sie sind sicher glücklicher mit ihrem Sub als ihr.

Ich zitiere an dieser Stelle mich selbst von Mitte 2016 (bis auf Namensentfernungen unverändert), was ich dazu gesagt hatte, als das Theater bei Blade Dance war:

Ja, es stimmt, ihr deutsch ist eher schlecht. Ok je nach blick scheiße. Ja und?
Die meisten verlieren nach einiger Zeit (manche auch sofort) den eigentlichen sinn aus den augen.
Was wir hier machen, sind fansubs. Die müssen weder perfekt noch sonst was sein, sondern so, wie wir sie uns wünschen und sie uns gefallen. Bei den meisten gruppen geht es immer nur darum, entweder die besten, schnellsten, was auch immer zu sein. Am besten alles gleichzeitig. Klar, wer wäre nicht gerne der beste, aber ist das wichtig? Ich habe diese gruppe letztes jahr mit der intention gegründet, einem hobby in ruhe nach meinen wünschen nachgehen zu können, ohne mich an vorgaben halten zu müssen und wollte dabei einen ort für alle schaffen, die mit spaß an den sachen arbeiten wollen. Ich habe bewusst keinerlei tests eingeführt und lasse jeden alles machen was er will. Denn solange sie spaß an dem haben, was sie tun und mit ihrer arbeit zufrieden sind, dann gibt es nichts daran auszusetzen. Wenn ich eine übersetzerin wollte, die keine fehler macht, hätte ich manche nie genommen, aber ich möchte, dass man mit netten menschen etwas zusammen erreicht und jeder eine chance bekommt, egal wie das ergebnis aussieht. Solange jeder dabei spaß hatte, kann niemand etwas daran aussetzen. Ich will mur, dass jeder das tut, was er gerne will. Deswegen finde ich es an ihrer stelle auch völlig unnötig, zu fragen ob man es lassen sollte. Solange du es willst, mach es. Wenn du willst, verbesserst du dich auch dabei, aber lass dir nichts von jemandem verbieten, der vielleicht besser ist. Es ist und bleibt ein hobby. Und an seinem hobby sollte man spaß haben und es darf nicht zu einer verpflichtung werden. Diese gruppe ist ein ort, wo man etwas für sich tut, nicht für andere.
Ich respektiere die Menschen, die mir etwas schlechtes geben und stolz auf ihre arbeit sind. Die, die immer alles perfekt machen und dann von oben herabsehen und lob dafür verlangen oder noch schlimmer, anderen vorschreiben wollen, was sie zu tun haben, haben keinerlei respekt verdient.
Also macht das, was ihr für richtig haltet, sowohl hier als auch im echten leben, es kann nie falsch sein.

Wir sind dieses Jahr quasi in Streik getreten und werden auch nichts mehr releasen. Wie es vielleicht nächstes Jahr aussieht, kann ich nur schwer sagen. Im Moment ist die Lust eher begrenzt. Und falls mal wieder was kommen sollte, bedankt euch wenn dann, statt nach Gründen zu suchen, euch zu beschweren.
Das gilt nicht nur für uns. Würdigt die Arbeit der Gruppen, die sie euch freiwillig überlassen, ohne es zu müssen oder was davon zu haben. Berechtigte Kritik könnt ihr natürlich immer äußern, aber Dinge die euch einfach nur nicht passen, werden wir sowieso nicht ändern.
Nehmt Dinge hin, wie sie sind. Niemand zwingt euch dazu, es zu schauen. Akzeptiert die Entscheidungen der Gruppen. Ihr habt kein generelles Recht, irgendwas von den Gruppen zu bekommen. Folge 1 heißt nicht, dass zeitnah oder überhaupt mehr kommen muss und drängeln hilft da nicht.
Und selbst wenn wir uns den Spaß erlauben und nen Anime ab Folge 12 rückwärts veröffentlichen und ihr auf Folge 1 am längsten warten müsst. Ist dann halt doof für euch, aber nicht unser Problem. Genauso wie wenn es lange dauert. Wartet auf die Sachen oder schaut woanders, wenn es euch stört.
Dass dieser Beitrag hier etwas bewirken wird ist klar, auch wenn es höchstwahrscheinlich nur Theater sein wird und es im Grunde eh keinen juckt. Ob überhaupt jemand bis hierhin liest weiß ich nicht mal, sind immerhin mittlerweile über 4000 Wörter.
Aber ich hoffe es ist klar rübergekommen, dass ein Release lediglich ein Geschenk ist und eine Gruppe das weder machen muss, noch irgendjemand ein Anrecht darauf hat, es zu bekommen, und das von jedem gleichermaßen Respekt verdient hat.
Wenn es euch nicht gefällt, könnt ihr es ignorieren, aber dennoch respektieren, irgendwer hat Arbeit und Mühe da reingesteckt und es kann ziemlich verletzend sein, wenn das extrem angegriffen wird. Zumal niemand was von den Angriffen hat. Im Zweifel verliert die Gruppe jegliche Motivation, hört auf zu subben und hatte nie die Chance, besser zu werden und ihr bekommt gar nichts mehr von ihnen.
Das ist sicher auch nicht das, was ihr wollt.

Wir wollen, dass sich was ändert.
Zum einen was das ganze Klima zwischen den einzelnen Gruppen angeht, aber auch das Verhältnis zu dem Hobby an sich und wie es von Außenstehenden wahrgenommen wird.
Aktuell ist alles einfach nur hoch toxisch und jeglicher Kontakt nach außen macht absolut keinen Spaß. Es kann einfach nicht sein, dass es schlecht ist und man nur Probleme davon hat, wenn man etwas an jemanden verschenkt.
Zum einen gibt es einen regelrechten Releasezwang, weil irgendwie jeder immer der Auffasung ist, dass man seine Fansubs veröffentlichen muss, um überhaupt als Fansubgruppe zu gelten, und zum anderen ist dieses Pflichtgefühl einfach bei viel zu vielen Gruppen viel zu verbreitet.
Wir können uns als Gruppe hinstellen und Projekte bearbeiten, nur für uns, ohne dass es jemand anderes bekommt, weil wir Spaß daran haben und niemandem verpflichtet sind. Deshalb lehnen wir auch Spenden ab, da sie zwangsläufig zu einem stärkeren Pflichtgefühl führen würden. Wenn uns jemand Geld dafür gibt, würden wir der Person natürlich auch was bieten wollen. Aber wir wollen ohne Einflüsse und Pflichten unserem Hobby nachgehen.
Von jeder anderen Gruppe gibts dafür nur Spott und es wird direkt Lüge geschrien, als würden wir gar nichts subben und es nur behaupten wollen. Es gibt aber absolut keinen Grund so was zu behaupten. Als würden wir einfach so über 40 € im Monat für eine Infrastruktur zahlen, die wir nicht nutzen. Es würde uns ganz einfach nichts bringen.
Wir sind von Anfang an Dinge anders angegangen, haben quasi in Stein gemeißelte Standards ignoriert und einfach das getan, was sich für uns richtig anfühlte, ohne uns nach irgendwem zu richten.
Und dieses Jahr fühlte sich der Abstand zu allem einfach besser an und wir wollten einfach nur gänzlich ohne irgendeinen Stress an unseren Projekten arbeiten.
Wir haben gesagt, dass wir Dinge, bei denen wir bereits etwas veröffentlicht haben, beenden werden. Das ist das, was wir versprechen wollen und können, aber auch nicht mehr. Es mag teils lange dauern, aber lieber schaffen wir etwas Gutes in Ruhe und wenn wir es wollen, als dass wir immer nur nach striktem Zeitplan arbeiten und möglichst schnell liefern wollen.
Das schadet nur dem Spaß an dem Hobby und letzten Endes auch der Qualität. Und das wollen wir nicht.

An dieser Stelle auch noch mal ein Tipp an andere Gruppen. Versprecht nichts, was ihr nicht halten könnt, oder versprecht besser einfach gar nichts.
Dinge wie „Wenn alles glattläuft kommen Folge 3 und 4 diese Woche.“ können nur nach hinten losgehen, wenn man das dann nicht schafft. Auch wenn es wörtlich keins ist, für die meisten ist es ein indirektes Versprechen. Das sorgt meistens nur für Enttäuschungen und liefert Vorlagen für Spott. Vor allem, wenn das mehrfach vorkommt.
Und es gibt einige Gruppen, die Dinge auf diese Weise ankündigen, aber sich schlicht damit verschätzen.
Der Grund dafür ist klar, man will den Leuten einen Termin geben, damit sie nicht immer wieder fragen, wann es denn jetzt kommt, weiß aber eigentlich nicht genau, ob man bis dahin dazu kommt oder die nötige Lust hatte. Es ist wirklich nur ein „wäre schön, wenn wirs bis dahin schaffen würden“, aber es wirkt immer wie eine feste Ankündigung. Und wenn dann nichts kommt, hat die Aussage niemandem etwas Positives gebracht. Man selbst wird zusätzlich demotiviert, wenn man seine Ziele nicht erreicht, und andere haben sich auf den Termin gefreut und bekommen am Ende nicht das, was sie erwartet haben.
Versucht deshalb einfach, solche Dinge zu vermeiden, es wird allen helfen.

Wir werden zumindest weiterhin unseren Weg gehen und Dinge so tun und releasen, wie und wann wir es wollen, ohne dass uns irgendwer etwas vorschreibt.
Die Gruppe wurde gegründet, damit wir frei unserem Hobby nachgehen können und das wird auch immer so bleiben.
Wir haben auch dieses Jahr einiges zusammen als Gruppe gemacht, wovon aber diesmal absolut nichts nach außen gekommen ist, weil es sich so besser angefühlt hat und wir Abstand von der Fansubszene brauchten.
Falls sich die Lage doch mal etwas ändern sollte, sind wir natürlich immer bereit, auch auf andere zuzugehen, aber bisher wurden wir als Gruppe meist immer nur abgelehnt und es geht uns aktuell einfach besser, wenn wir ohne großen Kontakt unsere Sache machen und alle anderen ignorieren. Irgendwann werden sicher auch wieder Releases von uns kommen, für die nächste Zeit ist aber wirklich nichts mehr geplant.

Für die Zukunft würden wir uns mehr Freundschaft, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung innerhalb der gesamten Community wünschen. Nicht nur unter den Fansubbern, sondern auch mit allen, die unsere oder andere Fansubs schauen und mit den Gruppen in Kontakt treten. Im Grunde wollen wir doch alle nur eine schöne Zeit haben. Deshalb seid stets bemüht, anderen eine schöne Zeit zu verschaffen, vielleicht geben sie euch dasselbe Geschenk zurück.

Vielen Dank an alle, die sich den Text komplett gegeben haben, das ist nicht selbstverständlich und ich erwarte, dass es nicht viele tun werden.
Mal schauen, was das nächste Jahr für euch und für uns so bereithält.
Euch allen noch eine schöne Weihnachtszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.